Kaufratgeber für Computernähmaschinen

In vielen Haushalten ist eine zu finden. Nähmaschinen die schon gut 100 Jahren auf dem Buckel oder auf der Nadel haben arbeiten immer noch. Der Vorteil den diese alten erwürdigen Erbstücke von der Oma haben, sie brauchen keinen Strom, sie werden getreten.

Manche haben einen später dazugekauften außenliegenden Hilfsmotor, der mit einen Fußschalter zu bedienen ist. Dann kamen die Plastikgehäuse Nähmaschinen mit Programmen meist ebenso mit Plastikzahnrädern und Scheiben gesteuert. Da diese Nähmaschinen speziell im Haushalt sehr lange halten, kam das große Sterben vieler traditioneller Erzeuger.

Computernähmaschine

Wer braucht eine Computernähmaschine.

Jetzt kommen die Computer Nähmaschinen. Die Computer Nähmaschine ist zuerst einmal auch eine ganz normale Nähmaschine jedoch mit einigen besonderen Möglichkeiten und Hilfen. Manche verfügen über eine eindrucksvolle Zahl an Programmen über 300 sind keine Seltenheit. Ob diese alle in Anspruch genommen werden? Einige werden sicher dann und wann von nutzen sein. Auf der Website naehmaschinentester.de gibt es einen ausführlichen Test von Computernähmaschinen.

Wichtiger und nützlicher sind sicher die eigentlich nicht so augenscheinlichen eher unsichtbaren Steuerprogramme die Näharbeiten mit der Haushaltsmaschine ermöglichen, für die früher eine Profimaschine nötig war.

Steuerprogrammen und was sie bewirken.

Diese Steuerprogramme sollten dicke Stoffe ohne stocken und ohne Probleme vernähen. Bei Taschen auf Jeans aufnähen und Taschen auf diese Tasche da darf auf keinem Fall der Faden reißen oder sich verknäulen.

Der Stofftransport darf auch nicht stocken. Auch einen Lederfleck auf eine Jean anbringen ist eine harte Probe.

Auch feine Nähte auf einer dünnen rutschigen Seide sind für viele Nähmaschinen eine durchaus harte Probe. Die Seide darf auch durch das Füßchen nicht beschädigt werden.

Sehr brauchbare und nützliche Funktionalitäten.

Je nach Vielschichtigkeit der Nähmaschine machen sehr viele sinnvolle Zusatzfunktionen die Bedienung zum Vergnügen. Was Sie sich von einer Nähmaschine wünschen? Überlegen Sie, welche für Sie in Frage kommen:
Automatische Fadenspannung, Fadenabschneider, Knopflochautomatik, Schnelleinfädelung, Rückwärtsnähtaste, veränderlich einstellbare Nähgeschwindigkeit, automatischer Nähfußdruck, Aufspulautomatik und eine stufenlos einstellbare Stichlänge und –breite.

Eine eingebaute Fadenschere schneidet auf Wunsch den Ober- und Unterfaden perfekt ab. Ein Umlaufgreifer sorgt dafür das die Stoffe nicht verklemmen. Gut zu gebrauchen ist eine Funktion, die den Nähfaden automatisch am Ende vernäht. Eine Knopflochautomatik macht das schwierige und langwierige Nähen von Knopflöchern einfach. Gut ist die Einfädelhilfe für ältere Anwender und solche mit beschränkter Sehleistung.

Aber auch eine einfache Nähmaschine muss nicht schlecht sein wie der W6 N 1615 Test deutlich zeigt. Das Modell punktet durch seinen Preis und die hohe Vielfalt, auch ohne Computerfunktionen.

Was kann eine Computernähmaschine?

Sie können verschiedene Muster und Stickereien wie auch Monogramme auf dem Stoff aufbringen. Die meisten Computernähmaschinen haben verschiedene Knopfloch Programme programmiert. Die Computernähmaschine kann auch Patchen und Quilten ohne Probleme.

Eine umfangreiche Nutzstichauswahl, die übersichtlich auf einer Schnellübersicht abgebildet ist und viele Satin-, Antik- und Nostalgiestiche runden meist das Gesamtpaket ab. Auch reine Dekorationsstiche beherrschen fast alle Modelle.

Die Bedienung sollte keine Wissenschaft sein

Die Handhabung sollte auch ohne Manual (Handbuch) verständlich sein. Eine computerunterstützte Bedienung sollte intuitiv zu beherrschen sein. Die Symbole von den Stichen die über ein LCD-Display visuell anzeigt werden, sollten bei Hobbyschneider -innen verständlich sein.

Fazit

Der Preis von Computernähmaschinen liegt deutlich über reinen mechanischen Nähmaschinen. Bei einen Preis von einer Computernähmaschine unter 300 Euro sind die Funktionen und das Zubehör in der Regel eher bescheiden. Es beginnt ab 500 Euro mit einer guten Programmauswahl und auch das Sonderzubehör wie den versenkbaren Stofftransporteur oder die Einfädelhilfe kann sich schon sehen lassen.

Nicht zu vergessen ist, bei Problemen mit der Maschine wird meist ein Spezialist benötigt. Das kann unter Umständen kostspielig werden. Sie müssen überlegen, welche Funktionen Sie unbedingt brauchen. Für einfache Näharbeiten sind selbst die billigen Modelle schlicht unterfordert.